Rich reist durch die Welt

Abschied...

... aus Las Vegas

Hallo

Auch die schönste Reise hat ein Ende. Mein Flieger geht in 3 Stunden und damit hat mein Vegas Trip vorerst ein Ende. Die 15 Tage vergingen wie im Flug und man fragt sich, was hat man die ganze Zeit gemacht? Es sind noch so viele Orte und Sehenswürdigkeiten unbesichtigt geblieben von mir, die ich eigentlich besuchen wollte.

In den letzten Tagen habe ich vor allem eines ( welch Überraschung ), gepokert. Das Mainevent im Binions war leider nicht sehr erfolgreich, da ich gleich im 1. Level meinen Stack mit set over set abgeben musste. Beim Cashgame konnte ich meine guten Ergebnisse leider nicht bis zum Schluss auf dem Niveau halten, so dass am Ende der Reise eine kleiner Minus Betrag zu Buche steht.

Beim WSOP Mainevent habe ich auch den railbird gespielt und einigen Spielern über die Schulter geschaut. Man spürt schon ganz deutlich diese unglaubliche Spannung die beim Mainevent in der Luft liegt. Es ist halt the Big One, das Turnier der Turniere. Also nächstes Jahr mache ich auch da mit :-)

Also Las Vegas ist eine Reise wert, ohne Frage. Und das ich wiederkomme ist auch keine Frage. In Berlin werde ich noch ein Abschlussfazit über die Reise schreiben, damit der Blog ein rundes Ende findet. Nun heißt es Koffer packen und sich auf einen 20 stündigen Reisemarathon vorbereiten. Oje

see ya
Richard

Swinging...

... in Las Vegas

Hallo

Seit meinem letzten Bericht sind einige Tage vergangen. Ich bin jetzt für die letzte Woche ins Hooters umgezogen. Dort ist das Zimmer kleiner aber die Angestellten hübscher :-)

Beim Poker lief es bis zu meinem Umzug gar nicht. Meine Bankroll war auf 300$ runter, zum Glück bin ich wieder bei 1000$. Einen großen Teil konnte ich gleich in der 1. Session im Hooters machen. Zuerst konnte ich ein 30$ Rebuy Donkturnier gewinnen und beim Cash aus 140$, ca. 730$ machen. Vor allem mit meiner neuen Lieblingshand 9 5 off :-).

Am Mittwoch werde ich mein Mainevent spielen. Allerdings nicht das der WSOP, sondern bei einer kleineren Turnierserie im Binions. Darauf freue ich mich schon. Am anderen Ende des Las Vegas Strip gibt auch einige neue Hotels und Geschäfte zu entdecken. Besonders jede bekannte Marke hat einen eigenen Store, wie Coca Cola, M&M´s und Adidas. Allerdings sind davon die meisten Produkte „Made in China“. Also von der Klamotten Auswahl bin ich bisher nicht so begeistert und hatte mir hier bessere Qualität zu besseren Preisen erwartet.

Am Samstag war der Independance Day in den USA und alle Einheimische sind ziemlich vernarrt und stolz darauf. Ich habe Abends auf im 20. Stock des Binions Hotel die Aussicht genossen und dem Feuerwerk zugeschaut. Las Vegas bei Nacht ist mit seiner Lichterkette immer wieder beeindruckend. Davor war ich noch bei einem versteckten mexikanischen Restaurant Essen. Dies war echt sehr lecker, muss ich in Berlin öfters mal machen.

Wenn man pro Woche mehr als 10 Stunden spielt, darf man am Sonntag an einem Freeroll Turnier im Hooters teilnehmen. Preispool immerhin 2500$ ca.20 Spieler und 10 Plätze werden bezahlt. Bin dort leider gerade achter geworden top set war gegen runner runner flush nicht gut genug.

Nachher werde ich ins Excalibur gehen und dort die PokerPro Tische ausprobieren. Diese sind vollautomatisch. Naja mal sehen wie die so sind. Ich denke einmal werde ich vor meiner Abreise noch schreiben und dann sehen wir uns in Berlin an den Tischen wieder.

See ya
Richard

Das Bracelet...

... habe ich nicht gewonnen

Aber der Reihe nach. Am Freitag hatte ich mich für das Event 51 im RIO eingekauft. Vom Hoteleingang bis zu den WSOP Räumen läuft man erst 15 Minuten durch das Hotel. Dann habe ich noch kurz bei einem Final Table zugeschaut. Was dort für technisches Equipment aufgeboten wird, ist schon erstaunlich.

Am nächsten Tag ging ich hoch motiviert an den Start. Mit 2800 Leuten war das Turnier restlos ausverkauft. An meinem Tisch begegnete ich keine bekannten Spieler. Die ersten 30 Minuten pendelte ich zwischen 4-5 k. Dann konnte ich mich gegen einen loosen Kanadier aufdoppeln. Er raist in früher Position, ein caller und ich im BB reraise mit TT. Daraufhin geht der Kanadier allin. Ich gebe ihm hier sowohl als auch AK, da er bereit ist zu gambeln. Ich calle nach langem überlegen und er zeigt KK. Damm. Aber eine 10 auf dem River !!! beschert mir das Fullhouse. Glück hat nur der tüchtige :-). In den nächsten 2-3 Stunden pendel ich zwischen 7-10 k hin und her. Mittlerweile waren nur noch ca.1200 Leute im Turnier. Doch dann geschah folgendes. Ich raise in später Position mit AJ, der sehr loose Button mit vielen chips callt. Flop ist J62. Ein ausgezeichneter Flop für mich da ich mich klar vorne sehe und an dieser Stelle verdoppeln kann. Ich checke und der Button spielt 2 k an und ich checkraise allin. Er überlegt und callt mit AK. Ca. 17 k Pot in dem ich klarer Favorit bin. Am Turn kommt jedoch ein K und ich bin raus. Schade. War natürlich bisschen frustriert und bin ins Hotel zurück.

Am Sonntag und Montag bin ich dann ins „alte“ Las Vegas gefahren an die Freemont Street. Dort gibt einen anderen Flair als am Strip mit den riesigen Hotels. Hier ist alles etwas kleiner hat aber seinen eigenen Charme. Und Abends ist dort immer die Hölle los, mit einer beeindruckenden Lichtshow an der Decke. Abends waren dann wieder Cocktails trinken in der besagten Bar zu der sich später noch einige Internet Poker Pros gesellten. Dazu gehörte auch der Spieler „Wieringen“ aus den Niederlanden, der ein verdammt cooler Typ und eine noch bessere Partysau ist. Ok sein Bier hätte er nicht über meine Hose auskippen sollen, aber was solls :-).

Beim Poker lief es die letzten Tage nicht so gut, sowohl cash als auch Turnier, so dass ich jetzt im Minus bin und von meinen gesteckten Zielen weit entfernt(Anm.d.Red.: Auch in Berlin läufts mit dem Cash im Augenblick ganz und garnicht gut!). So ist das in Vegas, damit muss man rechnen. So ich werde es nochmal beim cash probieren.

See ya
Richard

Tribute to...

...the King of Pop!

Als die Nachricht vom Tod von Michael Jackson kam, war ich gerade in einer US dominierten Cash game Session. Was mich überrascht hatte, war das der King of Pop in den USA selber nur noch als lächerliche Person wahrgenommen wurde und ihm wenig Respekt entgegengebracht wurde. Ruhe in Frieden Michael. Back 2 topic.

Gestern um 4 Uhr morgens konnte ich die erfolgreichste Session abschliessen. Mit 80$ an den Tisch und mit 500$ gegangen an einem 1-2 Tisch. Konnte mit 2 Sets erfolgreich verdoppeln bis es dann zu folgernder Hand kam:

Ich habe AJ in Karo im SB. Raise auf 7, call, call, call, call, call ich auch call. Flop KQ9 mit 2 Karo. Habe also flushdraw und gutshot für den royal flush. Mittlere bet, 4 Spieler dabei. Turn eine blank. Mittlere bet, 4 Spieler dabei. River 10 in Kreuz. Yes die nuts. Ich checke, halber pot, call und ich reraise, darauf geht der better allin, fold und ich calle natürlich. Er zeigt J3!!! für kleinere Straße. War ca. 600$ Pot. So kann es weitergehen.

Ich habe mittlerweile auch ein Streifzug durch einige Casinos gemacht, natürlich direkt zum Pokerraum. Draußen ist es sehr warm und schwül und in den Casinos muss man aufpassen sich nicht zu erkälten. Ist wirklich extrem.B Bei längeren Sessions ist ein Pullover unverzichtbar. Im Planet Hollywood hatte ein Spieler in 2 aufeinander folgenden Händen Quads!!! Selbst die Dealerin, die schon 20 Jahre dabei ist, hat so was noch nicht erlebt. Dafür gab es ein t-shirt und 120§ Extra für den Herrn.

Abends waren wir mit einigen deutschsprachigen noch Cocktails trinken in einer Bar. XL Cocktail für 22$, dafür kriegt man ein Riesengefäß. Dort gab es auch eine geile Barkeeper Show, die sich gegenseitig mit Tricks und Kunststücken gebattled haben. Das war echt geil. 2 Stunden später und ziemlich hacke, habe ich spontan ein deepstack Turnier gespielt. Naja, nicht gerade die besten Voraussetzungen :-). Zu Beginn habe ich gut gespielt und meinen Stack ausgebaut, aber nach 2 Stunden war dann doch Schluss mit 77 gegen QQ.

Heute werde ich zum 1. Mal ins RIO fahren, wo die WSOP stattfindet. Wenn alles nach Plan läuft kaufe ich mich für das Event am Samstag ein. Bin guter Dinge dafür und werde das Turnier sehr aggressiv angehen, denn nur so hat man bei 2000 Spielern eine Chance was zu erreichen. Vorher werde ich wohl nicht mehr schreiben. Also drückt mir die Daumen und bis bald.

See ya
Richard

 

Las Vegas...

...ich bin da !

Hallo, ich bin gut gelandet und habe schon 2 cashgame Sessions hinter, aber der Reihe nach.

Mit Fliegen und warten habe ich ca.30 Stunden verbracht. Ganz schön anstrengend. Der Aufenthalt in Amsterdam war angenehm und ich bin etwas durch die Stadt gebummelt. Im Flughafen gab es noch einen Wartebereich mit bequemen Ledersessel. Schön gechillt habe ich. Doch auf dem Flug nach Minneapolis wartete gleich der 1. bad beat auf mich:

Von den ca.250 Passagieren musste ich natürlich neben der mit Abstand schwer gewichtigsten Person sitzen. Ca. 20 Jahre alt und ca. 135!!! Kilo schwer. Na das geht ja mal gut los. Ein halber Sitzplatz wird nach 8 Stunden Flug schon echt anstrengend :-).

In Minneapolis merkte man gleich das man in den USA ist. Überall Fressecken, Shops und sogar Schuhputzer. Und das nur im Flughafen. Das McDoof ja überall ist war mir klar, aber 5 !!! verschiedene Standpunkte an nur einem Flughafen hat mich doch überrascht. Ich habe mich dann noch eine halbe Stunde mit einer Flugbegleiterin unterhalten, die Pause hatte und ursprünglich aus Äthiopien stammt. "Was a n1 talk to u Meron :-)"

Auf dem Flug nach Vegas noch einen Typen mit Freundin in meinem Alter kennen gelernt und als er gemerkt hat, dass ich die WSOP spiele, hat er seine Freundin während des Fluges die ganze Zeit überredet, dass er auch spielen mag. Sie sah nicht so begeistert aus:-).

Das Highlight war natürlich die standesgemäße Abholung in einer Stretchlimo. War schon beeindruckend.

Beim Check-in habe ich dann den angesprochenen „20$ Chiptrick“ angewendet. Man geht an die Rezeption zeigt sein Ausweis für die Reservierung und legt dort 20$ hinein und fragt nach einem „Complementary upgrade“ Und siehe da, aus meinem Standardzimmer wurde eine Junior Suite. Na bitte geht doch. Das Zimmer ist wirklich sehr geräumig und echt gross. Dann noch schnell beim Cashgame 100$ gemacht :-) und ab ging es ins Bett.

Heute bin ich dann etwas durch die Stadt gelaufen und habe mir einige Hotels und Casinos angeschaut. Das die Casinos riesig sind wusste ich ja, aber wenn man dies in real sieht, ist es unglaublich. Soweit das Auge reicht. Die 2. Cashgame Session lief leider nicht so doll und musste mich von einer älteren Oma ausnehmen lassen. Auf einem board von AK6 gingen alle chips in die Mitte, ich hatte AK und die Oma natürlich AA.

Naja happens.

Ich muss mir jetzt noch einen Adapter holen und heute Abend gehe ich mit paar Deutschen was trinken.

Ich lasse bald wieder von mir hören.

See ya
Richard

Die Vorbereitungen laufen

Las Vegas ich komme

Nachdem ich mich bereits für Die EPT in Dortmund qualifizieren konnte, habe ich es diesmal geschafft mich für die WSOP in Las Vegas zu qualifizieren. Und zwar für einen 1.500$ Sidevent, inklusive Flug und Hotel. Alles bezahlt von redkings. Dort konnte ich mich erneut beim onlinepoker erfolgreich qualifizieren. Dies ist natürlich eine tolle Sache :-). Am Dienstag, den 23. Juni geht es für ca. 12 - 15 Tagen über den großen Teich.  Bisschen Taschengeld fürs Cash Game in Las Vegas wird natürlich auch mitgenommen. Absteigen, besser gesagt residieren werde ich im Harrah´s, direkt am Strip. Und wie es sich für einen erfolgreichen Pokerspieler gehört, werde ich natürlich auch mit einer Stretch-Limousine vom Flughafen zum zum Hotel chauffiert. OK, ich habe diesen Service zwar selber gebucht, aber der Preis war einfach saugünstig ;-). 

Das WSOP Event was ich spiele beginnt am Samstag den 27. Juni. Das es einer der Letzten Events ist und aufgrund dessen, das es am Wochenende stattfindet, rechne ich mit 1500 - 2000 Leute. Wenn ich es schaffe, die entscheidenden Coinflipps zu gewinnen, dann könnte ich was erreichen :-). Einige Personen die bereits in Vegas sind, konnten bisher gute Gewinne beim Cash Game erzielen. Ich werde mir vor Ort selber ein Bild machen, inwieweit dies auch auf mich zutrifft. Da ich mein Live Cash Game Level bereits deutlich steigern konnte, rechne ich mir dabei auch gute Chancen aus.

Die wichtigsten Reisevorbereitungen sind zum Glück alle abgeschlossen. Neuen Reisepass habe ich, alle Flug und Hoteldaten ausgedruckt, ESTA Formular ausgefüllt(ohne dieses Formular kann man nicht mehr in die USA reisen) und mir heute eine neue Nintendo DS mit Mario Kart gekauft :-). Koffer muss ich noch holen - „damn it“. Ich will mir noch neue Klamotten in den USA kaufen. Mal sehen was ich da so abgreifen kann. Aber die meiste Zeit werde ich wohl beim Zocken verbringen.

Ich werde versuchen von Las Vegas aus einige Eindrücke zu bloggen und euch am dem neuesten Stand zu halten. Aus verschiedenen Quellen weiß ich, dass die Hotels ganz schöne Preise für Zugang zum Internet verlangen - naja mal schauen. Beim nächsten Mal werde ich auch versuchen ein paar Fotos hochzuladen, besonders von meiner Stretch-Limo :-) und ich erkläre euch was es mit dem "20$ Chiptrick“ auf sich hat. Also wünscht mir mir viel Erfolg, ich melde mich dann aus Las Vegas.

Richard

Layout, Konzept & Realisation © by Daniel Pohlenz & Muffel
2008 - 2009 - Alle Rechte Vorbehalten
Mit freundlicher Unterstützung der Wampe: Kneipe in Berlin
Automaten | Mathis Landwehr